Zeitfahren Hamburg Berlin

Lang und Weit: geht. Offen hingegen ist die Frage ob auch Weit und Kurz geht. Hierzu veranstaltet der Audax Club Schleswig Holstein jährlich das Zeitfahren von Hamburg nach Berlin. Trotz der späten Lage im Jahr sind die 300 Startplätze binnen weniger Stunden weg. Da Kumpel Jörg dieses Jahr im Urlaub weilte wurde erst gar nicht um einen Startplatz gebettelt. Es hat alles nichts genutzt – beim Mittwochstraining fragt Matthias, ob Interesse bestünde, mal von Hamburg nach Berlin zu fahren. Äh? Nachtigall ick hör dir …

Richtig gehört Matthias hatte mal eben ein 5er Team angemeldet und suchte sich nun die Mitstreiter zusammen. Na wenn das so einfach ist an einen Startplatz zu kommen stellen die Überallbiker doch gerne Personal zur Verfügung.

Äh? War nicht die Rede von Fünf?

Bange Frage: Wie wird das Wetter am 13.10.? Na ja 2018, das Jahr mit dem nicht enden wollenden Sommer. Kein Regen und Warm. Einziger Wehrmutstropfen: Südostwind, aber zu Fünft und mit dem Weltmeister im Quadralon von 2015 sowie einem Teilnehmer der Rad-WW der Hobbyfahrer wird das wohl gehen.

Anreise am Vorabend und Nächtigung im Hotel, wo bereits ein Südafrikaner und ein Iraner die Räder in den Aufzug schoben. Na, das wird ja eine Veranstaltung…

noch lacht er

Die Startzeit wird vom Veranstalter für jeden Starter / jedes Team auf die Minute genau vorgegeben. Wir hatten mit 7.13 Uhr schon genügend Licht. Schade dass wir uns auf dem Weg zu Start verfahren haben und so schon mal 25 min auf der Uhr hatten als wir losfuhren. Es herrscht weitestgehend frei Streckenwahl. Lediglich 2 Kontrollpunkte an Elbbrücken müssen in vorgegebener Richtung durchfahren werden. An der Ersten haben wir niemanden gesehen. An der Zweiten war große Verpflegung.

Anschließend haben wir noch 2 weitere Stopps eingelegt, in Summe aber wohl nicht mehr als 50 min. rumgestanden.

3. Stopp vor Nauen

Auf der zweiten Streckenhälfte haben wir uns mit einem Hamburger Team die Arbeit am Wind geteilt. Bei Windkante war die Straße dann oftmals nicht breit genug.

Die letzte Stunde hat einigen nicht mehr so viel Spass gemacht, aber das Tempo wurde hochgehalten, um die 10 Std. Bruttomarke zu knacken.

Geschafft, ab Hotel 296 km und unter 10 Std. (wenn man die verpasste Startzeit korrigierend einrechnet) Nettoschnitt gar 31km/h. Wirklich schnell waren andere, aber wir haben es geschafft. Immerhin gab es auch 10 Aufgaben.

da lacht er schon wieder

Comments are closed.